Cuxhaven-Marathon in Pandemiezeiten - Ein Selbstversuch

28.10.2020

Das Sportjahr 2020 wird wohl allen unvergessen bleiben. Eine weltweite Pandemie sorgt für geschlossene Sportstätten. Sportarten müssen inmitten der Saison einfach ihren Spielbetrieb einstellen. Alle Wettkämpfe fallen von heute auf morgen aus. Das Wort „Hygienekonzept“ wird zum entscheidenden Faktor, ob ein Wettkampf ausgetragen wird. Dies betraf 2020 auch alle Laufevents vom Volkslauf bis zum Marathon.


Auf der Suche nach einem Wettbewerb
So fielen von heute auf morgen im Frühjahr sämtliche Marathonveranstaltungen der Pandemie zum Opfer. Es blieb vielen Läufern nur das Trainieren und das Hoffen irgendwann mal wieder einen Wettkampf bestreiten zu können. Virtuelle Wettkämpfe waren da kaum ein adäquater Ersatz.
Nachdem im Sommer die Infektionszahlen deutlich nach unten gingen, gab es auch vereinzelt wieder Volksläufe. Doch die beliebten großen Herbstmarathons in Städten wie Hamburg, Berlin oder Frankfurt fielen (trotz teilweise ausgeklüngelten Hygienekonzepten) erneut wieder der Pandemie zum Opfer.
Am Ende blieben mal gerade zwei kleinere Städtemarathons in Bremerhaven und Cuxhaven übrig. Und beim zweiten Marathon in Cuxhaven gingen am 18.10.20 mit Harald Gaus und Torsten Meier auch zwei Starter des TuS Jahn Lindhorst am Start, die das Glück hatten ihre Marathonvorbereitung in etwa auf diesem Termin ausgerichtet zu haben.


Ein Marathon mit Hygienekonzept
Der Marathon (+ 31 km Lauf) war auf max. 400 Starter begrenzt. Es gab kein Rahmenprogramm (Messe etc.) und im Startbereich herrschte Maskenpflicht. Zuschauer waren nicht erwünscht aber vereinzelt vorhanden. Abstandsgebot und Rechtslaufgebot waren ebenfalls vorgeschrieben. Der Start erfolgte in kleinen Gruppen aus einer Startaufstellung im vorgeschriebenen Abstand. Und so liefen kleine 4er-Gruppen mit Mund,-Nasenschutz in kurzen Zeitabständen nacheinander los um das kleine „Abenteuer Marathon“ zu bewältigen.  Nachdem sich die kleinen Gruppen schnell aufgelöst hatten konnte dann schließlich auch der Mund,-Nasenschutz abgenommen werden. Der Zielbereich musste mit Mund,-Nasenschutz zeitnah verlassen werden. Die Zielverpflegung und Finisher-Medailie gab es in der "antibakteriellen" aber leider nicht reißfesten Tüte.

 

Die Laufstrecke
Die Strecke war ein etwas mehr als 10km langer Kurs und musste viermal gelaufen werden. Sie führte durch die Cuxhavener Altstadt, hinaus an den maritimen Sehenswürdigkeiten vorbei, und am Deich entlang nach Döse. An der Kugelbake wurde dann der Deich überquert und die Strecke ging an der Grimmeshörnbucht zurück Richtung Innenstadt zum Ziel. Eigentlich eine sehr schöne Strecke, jedoch aufgrund der Küstenlage sehr windanfällig. Und so pfiffen den Läufern auch teilweise Windböen der Starke 7 um die Ohren.
Nachdem doch etwas ungewohnten Start kam aber sehr schnell wieder das Läuferfeeling zurück und ließ Corona ein wenig vergessen. Es war dann doch irgendwie ein normaler Lauf, der dann auch richtig „Spaß“ machte.


Im Ziel…..
Auch die beiden Lindhorster Starter Harald Gaus und Torsten Meier erreichten am Ende sicher ihr Ziel und vertraten ihre Vereinsfarben dabei mehr als ordentlich.
Harald Gaus lief auf Platz 128 mit 3:51 Std trotz eingeschränkter Vorbereitung eine super Zeit und kam in der Altersklasse M60 sogar auf Platz 6.Torsten Meier lief mit 3:32 sogar noch eine persönliche Bestzeit und kam so auf Platz 79 (Altersklasse M45 Platz 11). Für beide war es ein Erlebnis, an das sie sich noch lange erinnern werden.

Fazit:
Ein besonderer Marathon in einer besonderen Zeit unter besonderen Umständen.

 

Foto: Ein Marathonstart mit Maske

Fotoserien zu der Meldung


Cuxhaven Marathon (28.10.2020)